Applikationen:

Das Wort „Applikation“ ist mittlerweile sehr gebräuchlich in unserem Wortschatz. Jedoch weiß keiner so genau, was damit eigentlich gemeint ist.

Kurz: Ein Programm oder ein Gerät zur Lösung einer speziellen Aufgabe. Oder die berühmte „Black Box“.

Mit einer Applikation ergänzt man in der Telekommunikationswelt die TK-Systeme um nützliche Funktionen – einige werden hier aufgeführt.

CTI – Computer Telephonie Integratet

Verbinden Sie die Funktionen des Telefons mit Ihrem PC

Die CTI-Funktion übernimmt das Wählen, Auflegen, Rückfragen, Makeln und Weiterleiten eines Anrufs sowie das komfortable Suchen von Kontakten.

Hierbei wird unterschieden zwischen 1st Party und 3rd Party.

1st Party:

First Party CTI – Direkte Verbindung

Die direkte Verbindung von Telefon zum Arbeitsplatz PC erfolgt meist mit über eine serielle Schnittstelle (V.24). Der TAPI-Treiber des Telefon Herstellers wird auf dem Arbeitsplatz PC installiert. Dieser Treiber ermöglicht der Software den Zugriff auf Funktionen des Telefons. Sie können damit wählen, auflegen, annehmen und die Rufnummern der Anrufer auf dem PC anzeigen und auswerten. Je nach Funktionsumfang des Treibers sind auch weitere Funktionen möglich.


3rd Party:

Third Party CTI – Server im Netzwerk

Bei einer Netzwerk CTI Lösung wird ein ‚Server PC‘ an die Telefonanlage zentral angebunden. Über diesen ‚CTI-Server‘ werden alle Telefone der Telefonanlage zentral gesteuert. Die Arbeitsplätze kommunizieren mit dem CTI-Server, der die Steuerung an die Telefonanlage weitergibt. Der TAPI-Treiber des Herstellers wird auf dem CTI-Server installiert und stellt dort alle Telefone als TAPI-Leitungen zur Verfügung. Sie benötigen eine Server Software um die TAPI-Leitungen nun im Netzwerk an die Arbeitsplätze zu verteilen. Auf den Arbeitsplätzen können sie damit wählen, auflegen, annehmen und die Rufnummern der Anrufer auf dem PC anzeigen und auswerten. Je nach Funktionsumfang des Treibers sind auch weitere Funktionen möglich. Durch die Anschaltung im Netzwerk sind auch Gruppenfunktionen wie heranholen von Rufen und eine Partnerleiste möglich.

 


Controlling

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser…

Carrier-unabhängige Berechnung der Kosten und größtmögliche Kostentransparenz.

Die von uns eingesetzten Hard-/Softwarelösungen erfassen den Verbrauch, die sogenannten Call-Detail-Records, intern an der TK-Anlage (PBX). Die Tarifierung mit aktuellen Carriertarifen liefert den Preis. Damit verfügt Ihr Controlling über eine wasserdichte Rechnungskontrolle. Selbstverständlich auch, wenn Sie über mehrere alternative Anbieter telefonieren oder im Firmennetz mehrere Telefonanlagen einsetzen. Die Kosten selbst ordnet die Software dann automatisch dem Verursacher zu. Da verschwindet nichts mehr im Nirwana der Gemeinkosten, egal ob die Kosten auf Nebenstelle, Mitarbeiter, Abteilung oder Projekt laufen sollen.


GSM-Gateways

GSM-Gateways (Fixed Cellular Terminals, Fixed Wireless Terminals, Mobilfunkadapter, SIM-Boxen) bieten eine Vielzahl von Anwendungen. Sie reichen von mobilen oder stationären Einsatzfällen ohne ISDN-Anschluss (Boot, Gartenlaube, etc.) bis hin zum Anschluss kompletter TK-Anlagen mit verschiedenen Office-Anwendungen (PC, Fax, PPP, ISDN-Telefone etc.). Es können kostengünstige und zuverlässige Übergänge zu den GSM-Netzen (900/1800/1900 MHz) realisiert werden.

 

GSM-Gateways können Nebenstellen-Funktionen der TK-Anlage auf Firmenhandys zur Verfügung stellen. Sind die Handys über das GSM-Gateway mit der TK-Anlage verbunden, lassen sich die Funktionen Makeln und Rufübergabe mit Rückfrage vom Mobiltelefon aus nutzen. Mit diesen Mobile Integration Features der GSM-Gateways steigen Erreichbarkeit und Mobilität der Mitarbeiter. Damit bieten GSM-Gateways auch eine kostengünstige Alternative dort , wo DECT nicht zu realisieren ist.


 

Klingelt's? Wir freuen uns, auch Ihr Projekt gemeinsam mit Ihnen umzusetzen!